LOVE IN THE DARK (2021)

Choreographie von Ton Bogataj

K3 - Choreographisches Zentrum Hamburg

Love in the Dark ist eine Improvisationspraxis mit ungewissem Ausgang. Zungengymnastik und Popsong-Choreographie sind nur das Warm-Up. Und wer weiß? Vielleicht tanzt auch eine muskulöse Lesbe zärtlich mit schüchternen Seepferdchen im Springbrunnen.

PERFORM (2021)

Choreographie von Antje Velsinger

Tanzhaus NRW, Lichthof Theater Hamburg, Tanzfaktur Köln

Mit PERFORM blicken wir in den Mikrokosmos des Hochleistungssports, um unserer Faszination für Leistung nachzugehen. Was treibt uns an? Was motiviert uns dazu, am eigenen Selbst zu arbeiten?

THE GREAT REPORT (2020)

Ausstellung und Performance von Moritz Frischkorn

Kampnagel Hamburg

THE GREAT REPORT ist eine verschlungene Reise durch die Schattenseiten der Logistik. Dabei folgt das Team dem Öl ins  Niger-Delta, sucht auf Kreta nach dem Paradies und entwickelt eine vielstimmige Sound-Installation über fehlendes Müllmanagement und Landgewinnung in Beirut.

DREAMS IN A CLOUDY SPACE (2019)

Choreographie von Antje Velsinger

Tanzhaus NRW, Lichthof Theater Hamburg, Tanzfaktur Köln

In unserer kapitalistisch geprägten Gesellschaft definieren wir alte Körper vorwiegend über ihr Defizit. Wie kann man alte Körper anders wahrnehmen? Aufbauend auf einer Recherche in verschiedenen Altenheimen und Seniorentreffs beschäftigt sich „dreams in a cloudy space“ mit körperlichen Qualitäten jenseits von Effizienz.

SAVOY (2017)

Choreographie/Konzert von Moritz Frischkorn

Kampnagel Hamburg

In einem fantastischen Hang-Out irgendwo zwischen Lobby, Club und Ballroom treffen Jazz und zeitgenössischer Tanz aufeinander. In kollektiven Improvisationen erproben die Musiker und die Tänzer:innen neue Formen des Zusammenseins und fordern sich gegenseitig zu Höhenflügen heraus, immer auf der Suche nach dem unbegreiflichen Modus der Ausgelassenheit.

ORDR (2017)

Choreographie von Jonas Woltemate

Kampnagel Hamburg

ORDR beginnt nach dem großen Chaos, in dem die alte Ordnung spektakulär kollabiert ist. Alles ist wüst und leer. Ein paar Lichter glimmen noch. Jetzt heißt es: Zurück zur Tagesordnung. Aber zu welcher? Auf der Suche nach der perfekten Ordnung streifen die zwei Performer:innen historische, astronomische und avantgardistische Konzepte. Sie ordnen Licht und Dunkelheit, Bewegung und Zahlen, ihre Stimmen, Emotionen, Körper. Sie kombinieren Bekanntes und Unerwartetes und zählen die Alternativen für ihr Zusammenleben.

SCHLAG DIE SORGEN MIT DER FEIER (2016)

Performance & Videoinstallation von Višnja Sretenović

MS Stubniz und BALTIC Center for Contemporary Art, Newcastle

Während des Zerfalls Jugoslawiens in entstand ein neues Musikgenre und eine Partykultur namens "Turbo-Folk". Der Rhythmus ist eingängig und die erotisierten Körper der Sängerinnen funkeln und glitzern. Es ist ein provokantes Fest zwischen Waffen und Geldbündeln, das den medialen Raum beherrscht, während Serbien nicht nur finanziell und politisch in Schwierigkeiten steckt, sondern auch eine tiefe Identitätskrise erlebt. Die Performance bietet Einblicke in die ästhetische Aspekte der "Turbo-Folk"-Szene und verknüpft sie mit Kindheitserinnerungen aus der Zeit.

CHAOS (2015)

Choreographie von Jonas Woltemate

Kampnagel Hamburg

CHAOS bringt Krisenpolitik, Chaostheorie und Exzess in eine choreographische Auseinandersetzung: Wie viel Ordnung brauchen wir? Wie können wir Chaos zulassen? Mit CHAOS entwerfen wir Variationen zwischen Improvisation und komplexer Komposition: sensible Abhängigkeiten, konkurrierende Systeme, das Tohuwabohu, wüst und leer und einen instabilen Raum für Publikum und Performer:innen.